Alles über Reise- und Auslandskrankenversicherungen

Der ultimative Guide für Urlaubs- und Langzeitreisen

  • Der ultimative Guide für Urlaubs- und Langzeitreisen

Auslandskrankenversicherung von A-Z

Rund um das Thema „Auslandskrankenversicherung“ ranken sich viele Mythen und Fragen und leider auch immer wieder Missverständnisse. Ein ausführlicher Überblick über das Thema hilft dabei zu verstehen, wer weshalb und zu welchem Zeitpunkt welche Form der Auslandsversicherung abschließen sollte.

Was ist eine Auslandskrankenversicherung und warum sollte ich sie abschließen?

Eine Auslandskrankenversicherung ist die Wichtigste aller Versicherungen, wenn es um einen Auslandsaufenthalt geht. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Auslandsaufenthalt nur wenige Stunden oder viele Jahre andauert. Sobald Sie sich außerhalb Deutschlands aufhalten, beziehungsweise auf medizinische Hilfe außerhalb Deutschlands zurückgreifen wollen oder müssen, greift Ihre deutsche Krankenversicherung nicht mehr. Um im Ausland geschützt zu sein, ist eine Auslandsreisekrankenversicherung unerlässlich, denn nur mit dieser Versicherung bekommen Sie die Kosten für medizinische Behandlungen erstattet.

Je nach Fall können die Kosten für medizinische Behandlungen schnell ins Unermessliche steigen, so kosten bildgebende Verfahren oder Operationen jede Menge Geld, die Sie unter Umständen in den finanziellen Ruin treiben können. Ein einziger Tag im Krankenhaus in den USA kostet zum Beispiel umgerechnet rund 6.000 Euro und ein medizinisch notwendiger Rücktransport nach Deutschland aus der Türkei schlägt mit rund 22.000 Euro zu Buche. Aus den USA kostet der Rücktransport sogar um die 60.000 Euro, aus Australien liegen die Kosten in komplizierten Fällen schnell bei 70.000 bis 80.000 Euro. Um davor geschützt zu sein diese hohen Kosten selber tragen zu müssen und sich im Notfall einzig auf die Genesung und nicht auf den finanziellen Aspekt zu konzentrieren, hilft der Abschluss einer Auslandsversicherung.

Statistiken belegen übrigens die Notwendigkeit einer Auslandskrankenversicherung:

Wie eine Studie der ELVIA mit 1.000 Befragten ergeben hat, wurden 34,6 % aller befragten Personen im Urlaub krank.

Dies war allerdings immerhin noch weniger als die Befragten vorher geschätzt hatten:

  • 71,2 % erwarteten im Vorfeld während des Urlaubs krank zu werden
  • 45,1 % befürchteten, im Urlaub einen Unfall zu haben

Laut der ELVIA-Studie sichern sich 65,2 % aller befragten Personen mit einer Jahres-Auslandskrankenversicherung ab. 25,7 % entscheiden sich für eine Einzelpolice.

Jeder Dritte wird also im Urlaub krank, was im Vergleich zu abhanden gekommenem Gepäck (15,1 %)  oder der Verwicklung in einen Unfall (14,1 %) eine deutliche Sprache spricht und klar für den Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung spricht.

Benötige ich auch für einen Aufenthalt in Europa eine Auslandskrankenversicherung oder nur für andere Kontinente?

Viele Leute denken: Ich habe doch meine Europäische Krankenversicherungskarte, für meinen Italien- oder Spanien-Urlaub benötige ich dann doch keine zusätzliche Reisekrankenversicherung mehr.

Dieser Gedanke ist aber falsch. Zwar ist es richtig, dass mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card – EHIC)  auch medizinische Behandlungen im europäischen Ausland abgedeckt sind, dies gilt aber nur für öffentliche Einrichtungen. In privaten Praxen oder Kliniken kann die EHIC nicht eingesetzt werden, diese Behandlungskosten müssen dann aus eigener Tasche bezahlt werden.

Die Europäische Krankenversicherungskarte ist in allen EU-Länder gültig und zusätzlich noch in der Schweiz, Island, Norwegen, Liechtenstein, Mazedonien, Serbien und Kroatien.

Die EHIC ist auf der Rückseite jeder deutschen Krankenversicherungskarte aufgedruckt und ersetzt den Auslandskrankenschein, der früher noch nötig war. Auf der Karte sind alle relevanten Daten des Karteninhabers gespeichert. Der Karteninhaber kann die EHIC bei einer Erkrankung oder einem Unfall vorlegen und wird dann medizinisch behandelt. Für die Leistungen muss er in Vorkasse treten, die Kosten werden dann von der gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland übernommen.

Wichtig zu wissen: Nur Leistungen, die sich während des Aufenthaltes in einem anderen europäischen Land als medizinisch notwendig erweisen, werden von der Kasse auch wirklich bezahlt. Eine gewisse Nachsorge oder ähnliches wird nicht übernommen und hier zeigt sich dann auch das Manko der EHIC: Sie beinhaltet keinen Rücktransport ins Heimatland. Dieser muss aus eigener Tasche bezahlt werden. Um dennoch diesen Rücktransport abzusichern, empfiehlt sich der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung.

Was gilt für Privatversicherte?

Falls Sie privat versichert sind, sollten Sie Ihren Versicherungsvertrag auf Gültigkeit des Tarifs im Ausland überprüfen. Bei den meisten Versicherungen ist der Schutz in Europa auf einen Monat begrenzt, manche private Versicherungen schützen auch bis zu drei Monate im Ausland. Wichtig auch hier: In der Regel ist der Rücktransport nicht mit inbegriffen. Es empfiehlt sich daher auch für Privatversicherte eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen, erst recht wenn es sich um Reisen außerhalb Europas handelt.

Wann sollte ich eine Auslandsreise-Krankenversicherung abschließen?

Eine Auslandskrankenversicherung sollte vor der Abreise abgeschlossen werden. Dabei reicht es strenggenommen, die Versicherung einen Tag vor Abflug abzuschließen. Üblich ist mittlerweile der Abschluss über das Internet, der unkompliziert möglich ist. Zwar gibt es auch die Möglichkeit die Versicherung dann noch abzuschließen, wenn man bereits unterwegs ist, hier haben die Versicherungsgesellschaften allerdings Wartezeiten eingebaut (wenn sie überhaupt die Möglichkeit einer Versicherung von unterwegs anbieten), um sich vor der Übernahme von Leistungen bei auf Reisen aufgetretenen Krankheiten zu schützen, die noch schnell abgesichert werden sollen.

Wer seine Krankenversicherung nicht über das Internet abschließen möchte, hat sowohl in Reisebüros die Chance dazu als auch direkt über den Versicherer selbst. Per Telefon können Sie veranlassen, dass Ihnen die Versicherungsunterlagen zugeschickt werden, die Sie dann zu Hause in Ruhe durchgehen und unterschreiben können. Alternativ können Sie auch in eine Geschäftsstelle oder zu einem Versicherungsmakler gehen und sich beraten lassen. Vertrauen Sie dem Makler jedoch nicht blind – er erhält eine Provision für den Abschluss Ihrer Versicherung und seine Empfehlung variiert dabei möglicherweise je nach Provisionshöhe. Achten Sie also darauf, dass Sie dem Makler vertrauen können, lassen Sie sich im Bekanntenkreis einen empfehlen und überprüfen Sie dann vor allem den Versicherungsvertrag gründlich, bevor Sie ihn unterschreiben.

Krankenversichert über die Kreditkarte: Das müssen Sie beachten

Falls Sie über eine Kreditkarte verfügen, in der schon ein Auslandsreiseschutz inkludiert ist, sollten Sie diesen unbedingt gründlich prüfen. Häufig ist dies nur ein Basisschutz, der zum Teil lückenhaft sein kann und beispielsweise oft den Rücktransport aus dem Ausland nicht beinhaltet. Außerdem gilt die Auslandskrankenversicherung über die Kreditkarte nur dann, wenn auch die Reise über die Kreditkarte gebucht wurde. Checken Sie den Tarif in jedem Fall vor der Reisebuchung gründlich ab und schließen Sie gegebenenfalls doch noch eine zusätzliche Versicherung ab – sich einfach darauf zu verlassen wäre fahrlässig.

Was muss ich beim Abschluss einer Reisekrankenversicherung beachten?

Bevor Sie eine Auslandskrankenversicherung abschließen, müssen Sie allerhand Aspekte beachten und vor allem Vergleichen. Zwar sind viele Tarife recht ähnlich, unterscheiden sich aber in einigen Punkten eklatant, wie zum Beispiel beim Thema Rücktransport. Auch die inkludierten Leistungen sind nicht immer dieselben und werden zum Teil nur bis zu einer gewissen Höhe oder gar nicht übernommen. Achten Sie darauf, dass Ihre Versicherung auf jeden Fall neben den Basis-Leistungen wie der Behandlung von Krankheiten oder Versorgung nach Unfällen auch noch folgende Behandlungen und Leistungen übernimmt:

  • Hilfe nach Sportunfällen
  • Provisorischer Zahnersatz
  • Verordnete Hilfsmittel wie zum Beispiel Krücken oder einen Rollstuhl
  • Unterbringung von Eltern im Krankenhaus, wenn das Kind erkrankt

Darüber hinaus sind folgende Aspekte wichtige Kriterien und bestimmen schon ganz viele Rahmenbedingungen der Versicherung, die für Sie in Frage kommt:

USA und Kanada

Je nachdem wo Ihre Reise hingehen soll, ist dieser Filter einer der ersten, den Sie bei der Suche nach dem passenden Krankenversicherungstarif einstellen sollten. Kurz zur Erklärung: Die Behandlungskosten in den USA und Kanada sind deutlich höher als in allen anderen Ländern der Welt. Versicherungsgesellschaften bieten daher eine Police, die diese beiden Länder abdeckt, teurer an als ohne USA und Kanada. Die Preise liegen je nach Anbieter zwischen 30 und 50 % höher, wenn der Versicherungsschutz auch in diesen beiden Ländern gelten soll.

Geht Ihre Reise nicht in die USA oder Kanada, können Sie sich also für einen Tarif  ohne diese beiden Länder entscheiden und sparen dadurch eine Menge Geld. Reisen Sie nach Nordamerika, kommen Sie um einen Abschluss des entsprechenden Tarifs nicht herum, da es Sie finanziell ruinieren könnte, die Behandlungskosten in diesen Ländern aus eigener Tasche zahlen zu müssen.

Selbstbehalt

Der Selbstbehalt ist ein wichtiger Aspekt beim Thema Auslandskrankenversicherung. Manche Versicherungen sehen vor, dass Versicherte bei jeder Behandlung einen gewissen Teil der Kosten selber tragen (in der Regel zwischen 50 und 100 Euro) und dafür der Versicherungsbeitrag geringer ist. Wählen Sie am besten einen Tarif ohne Selbstbehalt, um im Schadensfall auch wirklich keinerlei Kosten zu haben. Zwar ist die Versicherung dann von Grund auf etwas teurer, aber Sie haben den Ärger nicht, falls es wirklich zu einem Versicherungsfall aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls kommt.

Prepaid-Schutz

Üblicherweise müssen Sie im Ausland entstehende Behandlungskosten zunächst aus eigener Tasche bezahlen und erhalten dann eine Rechnung, die Sie bei Ihrer Versicherung einreichen können. Sie müssen also in Vorkasse treten und bekommen das Geld dann von der Versicherung erstattet. Da diese Kosten je nach Behandlungsumfang in schwindelerregende Höhen steigen können, gibt es mittlerweile auch Versicherungen, die eine Art Kreditkarte anbieten, die zur Bezahlung medizinischer Behandlungen aufgeladen werden kann.

Vorreiter bei diesem Angebot ist die ELVIA Auslandskrankenversicherung mit ihrer Real Time-Notfallkarte. Kommt es zum Notfall und Sie müssen eine medizinische Behandlung im Ausland bezahlen, können Sie die Kreditkarte über eine Telefonnummer mit dem benötigten Betrag aufladen und müssen auf diese Weise nicht in Vorkasse treten. Gerade bei höheren Summen, wie sie zum Beispiel bei Operationen fällig werden, ist dieses Vorgehen sehr kundenfreundlich.

Jahrespolice oder Einzelabschluss?

Eine Auslandskrankenversicherung kann entweder nur für eine bestimmte Reise abgeschlossen werden oder gleich für ein ganzes Jahr. Wer schon weiß, dass er außer einer Reise keine weitere mehr in diesem Jahr unternehmen wird, der kann eine Einzelpolice abschließen, die ihn für die Zeit der Reise schützt. Diese kann sogar tagesgenau abgerechnet und gegebenenfalls verlängert werden, falls die Reise doch länger dauert als gedacht. Die eventuelle Verlängerung sollten Sie aber unbedingt vorher mit der Versicherungsgesellschaft besprechen, da nicht jede diese Option anbietet.

Einzelpolicen sind in der Regel ein wenig günstiger als eine Jahresversicherung, lohnen aber häufig schon ab der zweiten Reise pro Jahr nicht mehr – dann ist die Jahresversicherung günstiger. Der Vorteil der Einzelpolice ist, falls es wirklich nur bei der einen Reise ins Ausland in diesem Jahr bleibt, müssen Sie nicht daran denken die Versicherung auch wieder zu kündigen.

Eine Jahrespolice verlängert sich automatisch um ein Jahr, wenn sie nicht vorher gekündigt wird, hat aber auch einen klaren Vorteil: Bei keiner Reise müssen Sie sich noch Gedanken um ihre Versicherung machen. Selbst wenn es sich nur um einen Wochenendtrip in ein europäisches Nachbarland handelt, sind sie jederzeit gut geschützt und auch der Rücktransport ist im Ernstfall abgesichert. Sie haben ihre Versicherung, die ein Jahr lang läuft, sich automatisch Jahr für Jahr verlängert und Sie müssen sich keine weiteren Gedanken darüber machen und immer wieder einzelne Verträge abschließen.

Medizinisch notwendiger Rücktransport vs. medizinisch sinnvoller Rücktransport

Der Krankenrücktransport ist der Punkt, der für die Auslandskrankenversicherungen häufig der teuerste Faktor ist. Es muss ausreichend Liegeplatz in einem Flugzeug vorhanden sein, es muss ein Arzt oder Sanitäter mit an Bord sein, unter Umständen muss sogar ein eigener Ambulanzjet den Rücktransport übernehmen. Die Kosten gehen schnell in den mittleren fünfstelligen Bereich – entstehen aber nur selten, da der Fall „medizinisch notwendiger Rücktransport“ auch nur selten eintritt. Medizinisch notwendig ist ein Rücktransport nämlich nur dann, wenn im Urlaubsland keine effektive Behandlung erfolgen kann. Dies ist in vielen Ländern nicht der Fall, da es für die meisten Erkrankungen und Unfallfolgen selbst in medizinisch schlechter versorgten Gebieten der Welt Lösungen gibt.

Medizinisch sinnvoll hingegen bedeutet, dass ein Rücktransport auch dann schon übernommen wird, wenn die Aussichten auf Heilung in der Heimat besser sind als im Urlaubsland. Faktoren dafür sind die vertraute Umgebung und das Nicht-Beherrschen der Muttersprache des Urlaubslandes. Hier hat also der Patient ein großes Mitspracherecht, was den Rücktransport angeht und hat eine deutlich größere Wahrscheinlichkeit zu Hause behandelt zu werden, sofern er denn transportfähig ist.

Ein guter Tarif beinhaltet diesen Aspekt und wird zum Beispiel von der Hanse Merkur oder der ERGO Versicherung angeboten.

Welche Auslandsreisekrankenversicherung ist die richtige für mich?

Auslandskrankenversicherung für Kinder und Familien

Kinder und Familien

Wenn Sie Kinder haben und mit Ihnen verreisen wollen, lohnt es sich über den Abschluss eines Familientarifs nachzudenken. Diese sind in der Regel günstiger, als wenn alle Familienmitglieder einzeln versichert werden. Bei den meisten Versicherungen sind die Familienmitglieder auch dann geschützt, wenn sie alleine verreisen. Sollten Sie also ohne Ihre Kinder verreisen oder Ihre Kinder auf Klassenfahrt oder Schüleraustausch ins Ausland gehen, sind trotzdem alle Familienmitglieder auch unabhängig voneinander abgesichert.

Viele Versicherer erstatten bei der Reisekrankenversicherung dann auch die Betreuungskosten für die Kinder, wenn die Eltern erkranken und auf Grund eines Krankenhausaufenthaltes oder einer schweren Erkrankung nicht mehr bei ihren Kindern sein können. Falls die Kinder erkranken und ins Krankenhaus müssen und die Eltern ihre Schützlinge nicht alleine lassen wollen, werden diese Kosten dann meistens ebenfalls erstattet. Im Zuge des Abschluss eines Familienvertrags lohnt es sich in jedem Fall verschiedene Tarife zu vergleichen und vor allem auch durchzurechnen, ob ein Familientarif für alle günstiger ist, als wenn für jeden eine einzelne Versicherung abgeschlossen wird.

Auslandskrankenversicherung für Senioren

Reisen im Alter

Die meisten Versicherer haben Altersgrenzen eingebaut und wer diese überschreitet, muss mehr für seine Auslandsreiseversicherung bezahlen als jüngere Menschen. Je nach Anbieter liegen diese Grenzen zwischen dem 65. und 75. Lebensjahr. Es gibt sogar Versicherer, die Personen, die älter als 75 oder 80 Jahre sind, gar nicht mehr versichern. Die Anfälligkeit für Erkrankungen und Notfälle nimmt in diesem Alter zu und die Versicherungsgesellschaften wollen sich vor den entstehenden Behandlungskosten schützen.

Auslandskrankenversicherung für Studenten, Work and Traveller, Au Pairs oder Auslandspraktikanten

Reise-Packliste für Work and Travel, Auslandspraktikum, Auslandsstudium und Sprachreisen

Junge Leute, die für längere Zeit ins Ausland gehen, benötigen einen Langzeit-Reiseschutz. Viele Versicherungsgesellschaften bieten für Studenten Work and Traveller, Au Pairs oder Auslandspraktikanten spezielle Tarife an, die in der Regel etwas günstiger sind als für ältere Menschen. Die Versicherungsgesellschaften gehen davon aus, dass junge Menschen weniger anfällig für Erkrankungen sind und können ihren Tarif dann für diese Altersgruppen günstiger anbieten. Die Tarife für Work and Traveller, Studenten oder Praktikanten haben in der Regel eine Altersobergrenze, die aber je nach Anbieter sehr stark variiert. Einige Versicherer setzen die Grenze bei 34 Jahren, andere erst bei 55. Wichtig ist darauf zu achten, dass in der Langzeitversicherung alle nötigen Leistungen abgedeckt sind, also auch Zahnarztbesuche und medizinische Hilfsmittel ebenso wie ein Rücktransport ohne Selbstbehalt übernommen werden.

Darüber hinaus ist es entscheidend, ob der Auslandsaufenthalt länger als 12 Monate geht oder nicht. Wer länger als 12 Monate weg bleibt oder es noch nicht genau weiß, der sollte darauf achten, dass der Versicherungsschutz nicht nach dieser Zeitspanne endet. Wichtig ist auch, dass der Versicherungszeitraum gegebenenfalls verlängert werden kann, falls die eigentlich geplante Zeitspanne überschritten wird. Viele Versicherer haben eine Verlängerung in ihren Tarifen meist nicht vorgesehen, daher empfiehlt es sich im Zweifel lieber direkt einen Tarif mit einer längeren Laufzeit abzuschließen und falls die Rückkehr doch früher erfolgt, werden die zu viel bezahlten Beiträge dann erstattet. Da die USA und Kanada beliebte Länder für eine Au Pair-Tätigkeit und auch für Work and Travel sind, ist es wichtig darauf zu achten, dass der gewählte Versicherungstarif diese beiden Länder mit abdeckt.

Reisekrankenversicherung für Menschen mit Behinderung

Den richtigen Krankenversicherungsschutz für behinderte Menschen.

Auch Menschen mit Behinderung können eine Auslandsreise-Krankenversicherung abschließen, müssen allerdings eine Einschränkung in Kauf nehmen. So schließt die Versicherung die chronische bzw. die Behinderung auslösende Krankheit aus und keine damit in Zusammenhang stehende Behandlung würde von der Versicherung übernommen werden. Eine Ausnahme ist, wenn sich eine bereits bestehende chronische Erkrankung verschlechtert, dann haben Sie wiederum Anspruch auf die Kostenübernahme.

Sollte Sie im Urlaub ein Unfall ereilen, der nicht aufgrund Ihrer Behinderung entstanden ist oder leiden Sie plötzlich an Beschwerden, die in keinem Zusammenhang mit der Behinderung stehen, können Sie wie jeder andere auch von den Leistungen der Auslands-Krankenversicherung Gebrauch machen.

Reisekrankenversicherung für Sportler

Berufssportler leiden hinsichtlich dem Thema Reisekrankenversicherung unter ihrem Beruf, da sie bei der Ausübung ihres Sports im Ausland nicht versichert sind. Sie können zwar eine Auslandsversicherung für alle anderen Erkrankungen oder sportunabhängige Unfälle abschließen, passiert ihnen aber etwas bei der Ausübung ihres Berufs, also dem Sport, müssen sie die Behandlungen selber bezahlen.

Doch auch Reisende, die privat Sport am Urlaubsort ausüben wollen, sollten die Versicherungsbedingungen gründlich lesen. So gibt es Versicherer, die bestimmte Sportarten ausschließen. Sollte Ihnen dann bei der Ausübung einer dieser Sportarten im Urlaub etwas passieren, müssen Sie die Behandlungskosten selber tragen.

Auslandskrankenversicherung in der Schwangerschaft

Reisen in der Schwangerschaft und Versicherungsschutz

Schwangere sollten bei der Wahl ihrer Reisekrankenversicherung besondere Vorsicht walten lassen. Schließlich kann es jederzeit passieren, dass während der Reise eine Untersuchung nötig wird oder dass sich sogar das Baby unterwegs ankündigt. Wer dann keine Versicherung hat, aber im Krankenhaus entbindet und auch noch nachträglich versorgt wird, der muss mit sehr hohen Kosten rechnen. Viele Auslandskrankenversicherungen haben keine Vorsorgeuntersuchungen mit abgedeckt, es gibt jedoch auch welche, die diesen Punkt mit einbegriffen haben.

Frauen, die schwanger sind, sollten unbedingt einen dieser Tarife wählen, der alle im Zusammenhang mit der Schwangerschaft medizinisch notwendigen Behandlungen abdeckt. Auch die Kosten für Früh- oder Fehlgeburten und für die Entbindung sollten von der Reisekrankenversicherung übernommen werden. Darüber hinaus sollte nicht nur die Mutter medizinisch versorgt sein, sondern auch die Behandlungen des neugeborenen Babys von der Versicherung bezahlt werden. Falls es zu einem medizinisch notwendigen Schwangerschaftsabbruch kommt, sollten diese Kosten ebenfalls getragen werden.

Schwangere sollten sich vor der Abreise vom Arzt bestätigen lassen, dass sie reisefähig sind. Wer schon als Problemfall abreist, muss damit rechnen, dass die Versicherung dann im Ernstfall nicht bezahlt, falls mit Mutter oder Kind während des Urlaubs etwas sein sollte. Meist sind die Tarife für Schwangere keine Basis-Tarife, sondern heißen Premium- oder Comfort-Tarif. Diese sind teurer, sollten aber unbedingt gewählt werden, um auf Nummer Sicher zu gehen. Wer bereits eine Jahresversicherung hat, sollte bei einer Schwangerschaft den bereits bestehenden Tarif prüfen und gegebenenfalls aufstocken. Sehr wahrscheinlich ist nämlich dieser spezielle Schutz bei der bereits abgeschlossenen Police nicht mit inbegriffen, da es sich bei den meisten Abschlüssen um Basis-Tarife handelt. Auch in einer bereits bestehenden Versicherung über eine Kreditkarte, sind die Leistungen für Schwangere sehr wahrscheinlich nicht mit abgedeckt.

Auslandskrankenversicherung für Expats

Wer als Expat ins Ausland zieht und dann beginnt in einem anderen Land zu arbeiten, ist meist über den deutschen Arbeitgeber versichert. In der Regel kümmern sich die Firmen darum, Versicherungen für ihre Mitarbeiter abzuschließen, mit denen der Expat dann gut geschützt ist. Dieser Punkt sollte unbedingt vor dem Umzug in das neue Land mit dem Chef geklärt werden. Falls die Firma die Kosten dafür nämlich nicht übernimmt, müssen Sie sich selber um Ihre Versicherung kümmern. Schließlich wollen Sie im Ernstfall nicht auf den Behandlungskosten sitzenbleiben.

Auch hier haben Sie die Möglichkeit je nachdem wie lange Sie im Ausland bleiben werden, einen Tarif für bis zu ein Jahr abzuschließen oder gleich für bis zu fünf. Sollten Sie dann früher wieder zurück in Ihr Heimatland gehen, können auch hier die Beiträge erstattet werden. Achten Sie darauf, dass auch Vorsorgeuntersuchungen im gewählten Tarif mit abgedeckt sind, schließlich wollen Sie während Ihrer Zeit im Ausland ja nicht auf einen guten Gesundheitsschutz verzichten.

Selbst wenn Ihr Arbeitgeber eine Versicherung für Sie abgeschlossen hat, sollten Sie darauf bestehen, diese einmal gründlich auf ihre Leistungen hin zu prüfen. Schließen Sie gegebenenfalls sonst auch noch selber einen zusätzlichen Schutz ab, denn gerade das Thema Rücktransport in die Heimat sollte wieder besondere Berücksichtigung finden.

Auslandskrankenversicherung für Auswanderer

Auswanderer müssen sich besonders ausgiebig Gedanken über ihren Versicherungsschutz im Ausland machen. Gerade wenn vom Arbeitgeber im neuen Land keine Versicherung vorgesehen ist, sollte unbedingt in Deutschland eine international gültige Versicherung abgeschlossen werden. Selbst wenn die Möglichkeit bestehen sollte in der neuen Heimat eine Versicherung abzuschließen – in vielen Ländern der Welt ist die medizinische Versorgung schlechter als in Deutschland, weshalb es besser ist, einen eigenen, umfassenden Schutz für alle Fälle zu haben.

Auslandskrankenversicherung für Besucher

Nicht nur für sich selbst, sondern auch für Ihre Besucher aus dem Ausland können Sie eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Dies hat für Ihre Gäste den Vorteil, dass sie sich um nichts kümmern müssen und einfach ihren Aufenthalt sorgenfrei genießen können. Die Kosten für eine Versicherung für Besucher variieren je nach Länge und inkludierten Leistungen, bei den meisten Versicherungen ist bei kürzeren Besuchen von bis zu 10 oder 14 Tagen eine tagesgenaue Abrechnung möglich.

Sollten Sie für längere Zeit zum Beispiel ein Au Pair bei sich aufnehmen, müssen Sie beachten, dass die Versicherung auch für den gesamten Zeitraum gelten sollte. Häufig können die Versicherungen für Besucher auch verlängert werden, dies sollte aber vorab in den Versicherungsbedingungen überprüft werden. Die Versicherungen für Besucher heißen „Incoming“-Versicherungen und auch die Preise starten bei 1,10 € am Tag beziehungsweise bei 38,50 € im Monat bei längeren Aufenthalten.

Kosten für eine Auslandskrankenversicherung

Die Kosten für eine Auslandskrankenversicherung variieren je nach Anbieter, Alter des Versicherten, Reisedauer, Leistungen und vielem mehr. Es ist daher schwierig pauschale Preise zu nennen. Grundsätzlich gilt aber folgendes:

Jahrespolice: Eine Basic-Jahrespolice für bis zu sechs Wochen Reisedauer gibt es schon ab 8 Euro. Je nach Anbieter und persönlichen Voraussetzungen (z.B. bei Familien oder bei einer Versicherung für Senioren) steigen die Kosten auf bis zu 50 Euro.

Langzeit-Reiseschutz: Für Langzeit-Reisende bis zu fünf Jahren gibt es viele verschiedene Tarife, die preislich bei 30 Euro im Monat beginnen und auf bis zu 200 Euro im Jahr hochgehen. Hier ist ganz entscheidend, welche Zusatzleistungen mit versichert werden sollen, zum Beispiel Vorsorgeuntersuchungen, Zahnarztkosten, Schwangerschaftsvorsorge etc. Gerade bei langen Reisen ab einem Jahr bietet es sich an, einen Rundum-Schutz zu wählen. Schließlich wollen Sie auch unterwegs weder auf Vorsorge noch auf den Zahnarzt-Besuch verzichten.

Versicherung für Auswanderer: Wer keine Absicht hat nach Deutschland zurückzukehren, kann einen zeitlich unbefristeten Schutz abschließen. Diese Policen kosten zwischen 70 und 500 Euro im Monat – auch hier zählen wieder die individuellen Faktoren und Bedürfnisse.

Auslandskrankenversicherungen im Test

Krankenversicherungen zu vergleichen ist das A und O und ohne das vorherige gründliche Einholen von Informationen sollte kein Versicherungsabschluss erfolgen. Schließlich geht es im Notfall sowohl um eine gute medizinische Versorgung, als auch um die volle Kostenübernahme und das ist, was Sie anstreben sollten. Schließlich ist es schon Belastung genug, im Urlaub überhaupt zum Arzt oder ins Krankenhaus zu müssen, wenn man sich zuvor auf sorgenfreie, entspannte Tage gefreut hat.

Um herauszufinden, welche Krankenversicherung die beste ist, müssen zunächst wieder verschiedene Kriterien berücksichtigt werden. Schließlich gibt es einige entscheidende Unterschiede.  So gibt es wie bereits erwähnt Tarife mit weltweiter Gültigkeit, also inklusive USA und Kanada und Tarife ohne weltweite Gültigkeit. Es gibt Tarife für junge Leute, für ältere Leute, für Expats, für Langzeitreisende und für Schwangere.

Davon ausgehend, dass die meisten Reisenden eine normale Basic-Versicherung für ihren Urlaub abschließen, gibt es einige Versicherungen, die besser abschneiden als andere. Die Stiftung Warentest hat dazu im April 2017 einen Reisekrankenversicherungs-Test veröffentlicht, nachdem sie 88 Tarife geprüft hat. Alle Versicherungen, die geprüft wurden, waren Jahrespolicen, über die mehrere einzelne Reisen im Jahr von einer Dauer von bis zu maximal acht Wochen versichert werden können.

Testsieger unter den Versicherungen für Einzelpersonen sind die Angebote der DKV und der Ergo Direkt geworden. Auch die TravelSecure Versicherung der Würzburger wurde mit der Note „Sehr Gut“ bewertet. Weitere sehr gute Angebote für Einzelpersonen halten die Concordia, die Hallesche und die Hanse Merkur Versicherung bereit. Alle diese Tarife kosten zwischen 7,50 Euro und 25 Euro im Jahr.

Unter den Versicherungen für Familien haben ebenfalls die DKV, die Ergo Direkt und die TravelSecure Versicherung die Bestnoten erhalten. Die Preisspanne reicht bei diesen Tarifen von 18,60 Euro bis 40 Euro im Jahr.

FAQ – Die meistgestellten Fragen zu Auslandsreise-Krankenversicherungen

Sie haben Ihre Reise früher beendet als geplant. Erhalten Sie nun Ihre Beiträge zurück?

Die meisten Versicherungen bieten die Erstattung von zu viel gezahlten Beiträgen an, wenn Sie nachweisen können, dass Sie tatsächlich früher als geplant zurückgekehrt sind. Dies lässt sich zum Beispiel über die Vorlage eines Flugtickets regeln, das belegt, dass Sie ihre Reise früher beendet haben.

Welche Kündigungsfrist habe ich für meine Jahrespolice?

Da sich die Jahrespolice automatisch verlängert, wenn sie nicht gekündigt wird, müssen Sie aktiv an die Kündigung denken, wenn Sie Ihre Versicherung nicht mehr benötigen. Die Kündigungsfrist beträgt je nach Versicherungsgesellschaft zwischen vier Wochen und drei Monaten. Eine gute Versicherung erkennen Sie meist an einer kurzen Kündigungsfrist von einem Monat, dennoch ist dies natürlich nicht das einzige Kriterium, das einen guten Tarif ausmacht.

Muss ich die Reisekrankenversicherung direkt nach der Reisebuchung abschließen?

Nein! In der Regel werden Ihnen nach einer Reisebuchung im Internet gleich Versicherungspakete angeboten, zum Teil auch schon parallel zum Abschluss. Schlagen Sie diese Angebote aus und nehmen Sie sich lieber ausreichend Zeit, verschiedene Tarife und Gesellschaften ausgiebig zu prüfen und verschiedene Angebote zu vergleichen. Sie haben bis zum Tag vor Ihrer Abreise Zeit, die Versicherung abzuschließen, deshalb sollten Sie sich nicht von Zusatzangeboten während der Reisebuchung unter Druck setzen  lassen.

Lohnt sich ein Reiseversicherungspaket?

Häufig werden Auslandskrankenversicherungen direkt in Kombination mit einer Reiserücktrittsversicherung, einer Reisegepäckversicherung und einer Reiseabbruchversicherung angeboten. Zwar erscheinen diese Angebote auf den ersten Blick oft verlockend, da sie etwas günstiger sind als wenn alle Versicherungen einzeln abgeschlossen werden, dabei sind sie jedoch häufig schlechter im Leistungsumfang und dementsprechend lückenhaft.

Sollte Ihre intensive Prüfung aller Versicherungen ergeben, dass die einzelnen Policen einen ausreichenden und umfassenden Schutz bilden, dann können Sie ruhig ein Paket abschließen. Es bietet sich aber eher an, die Versicherungen einzeln abzuschließen und jede auf Herz und Nieren zu prüfen. Gerade beim Thema Auslandsversicherung gibt es so viele Feinheiten zu berücksichtigen, die auch von Person zu Person verschieden sind, dass es schwierig wird eine Gesellschaft zu finden, der für jede Versicherung die auf Sie zugeschnittene, optimale Versicherung anbietet.

Wie lange schützt mich eine Auslandskrankenversicherung eigentlich?

Wie lange eine Auslandskrankenversicherung während einer Reise gilt, ist unterschiedlich. Es gibt viele sehr gute Jahrespolicen, die eine Reisedauer von sechs bis acht Wochen am Stück abdecken. Dieser Schutz gilt dann für beliebig viele Reisen im Jahr. Viele Tarife decken sogar noch weitere Tage oder Wochen ab, zumindest so lange, bis eine erkrankte Person wieder transportfähig ist.

Benötigen Sie mehr als sechs oder acht Wochen Krankenschutz gibt es zwei Optionen. Entweder versichern Sie einzelne Tage noch zusätzlich, die dann mit einer Pro-Tag-Pauschale abgerechnet werden. Oder sie schließen eine Langzeit-Auslandskrankenversicherung ab, die dann je nach Tarif bis zu ein Jahr oder sogar bis zu fünf Jahre gilt. Bei einer Langzeitversicherung für ein Jahr zahlen Sie meist auf einen Schlag die Beiträge für den gesamten Zeitraum und erhalten dann zu viel gezahlte Beiträge zurück, falls ihre Reise keine 12 Monate dauert.

Gilt die Auslandsversicherung auch auf beruflichen Reisen?

Ob ein Tarif auch auf geschäftlichen Reisen gilt oder rein private Zwecke abdeckt, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden. Einige geben in den Versicherungsbedingungen ausdrücklich an, dass der Tarif ausschließlich nur private Urlaubsreisen abdeckt. Andere Anbieter versichern auch berufliche Reisen für einen kurzen Zeitraum mit, in der Regel 10 bis 14 Tage. Wägen Sie ab, wie wichtig dieser Punkt für Sie ist und ob Sie in Ihrem Job überhaupt verreisen müssen und passen Sie Ihre Versicherung dann gegebenenfalls daran an.

Wann zahlen Auslandsversicherungen nicht?

Zwar hat jede Gesellschaft und jeder Tarif eigene Regeln, wann Leistungen übernommen werden und die einen zahlen für Behandlungen, die bei anderen erst gar nicht im Versicherungsvertrag stehen, dennoch gibt es einige einheitliche Fälle, bei denen alle Auslandskrankenversicherungen nicht zahlen:

  • Sollte der Zweck der Reise die medizinische Behandlung sein, also fahren Sie für eine OP extra ins Ausland, dann werden die Kosten für diese Behandlung von der Versicherung nicht übernommen.
  • Falls bereits vor Abreise feststeht, dass eine gewisse Behandlung im Ausland durchgeführt werden muss, werden die Kosten dafür ebenfalls nicht übernommen.
  • Falls Krankheiten oder Unfälle vorsätzlich herbeigeführt werden, bezahlt die Versicherung ebenfalls nicht.
  • Entzugsbehandlungen sind ebenfalls nicht in den Policen der Versicherungsgesellschaften vorgesehen.
  • Psychologische Behandlungen werden von einem Großteil der Auslandskrankenversicherungen nicht übernommen. Manche Langzeit-Reiseversicherungen bieten eine Kostenübernahme dafür an, diese ist aber in der Regel bei einem gewissen Betrag gedeckelt und eine Ausnahme.
  • Falls politische Unruhen oder sogar Kriegsereignisse in einem Land vorhersehbar sind oder sogar eine aktive Teilnahme daran geplant ist, leistet keine Auslandsversicherung.
  • Für Rehabilitationsmaßnahmen wie eine Kur oder einen Aufenthalt in einem Sanatorium kommen die Auslandskrankenversicherungen ebenfalls nicht auf.
  • Bei Pflegebedürftigkeit wird nicht für die Unterbringung bezahlt.
  • Die Kosten für Zahnersatz, der neu angefertigt werden muss, werden ebenso wie für Kieferorthopädie nicht übernommen.
  • Bei einer Behandlung durch Angehörige übernehmen die Versicherungen bis auf die Kosten für Sachmittel ebenfalls keine Kosten.
  • Stärkungs- und Nährpräparate sind in den Leistungskatalogen ebenfalls nicht vorgesehen.

Benötige ich immer einen Beleg für die Übernahme der Behandlungskosten?

Ja! Ohne Rechnung beziehungsweise Beleg erstattet keine Versicherung die Kosten. Lassen Sie sich daher immer und ausnahmslos – selbst in Wald und Wiesen Praxen – eine Rechnung ausstellen. Dieser sollte neben dem bezahlten Betrag auch die Diagnose oder die durchgeführte Behandlung aufführen und von einem Arzt unterschrieben und wenn möglich gestempelt werden.

Nur wenige Euro Versicherungsprämie aber die volle Kostenübernahme im Ernstfall – wie rentiert sich das für die Versicherungsgesellschaft?

Auslandskrankenversicherungen sind in der Regel recht günstig, vor allem in Relation zur Krankenversicherung in Deutschland. Der Grund dafür ist simpel: Die gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland basiert auf einem Sozialsystem, das heißt, viele zahlen in einen großen Topf ein und aus dem werden dann alle benötigten Behandlungen finanziert. Bei einer privaten Auslandskrankenversicherung bezahlt man seine Prämie nur für sich selbst und nicht noch für die anderen mit.

Wie die Statistik zu Beginn gezeigt hat, werden nur knapp 35 % aller Reisenden krank – viele Versicherungen werden also abgeschlossen, ohne dass eine Leistung in Anspruch genommen wird. Und selbst wenn doch eine Leistung in Anspruch genommen wird, ist diese nicht immer gleich horrend teuer. Für die wenigsten muss tatsächlich ein Rücktransport und eine komplizierte Operation bezahlt werden, bei den meisten Fällen handelt es sich um kleinere Verletzungen oder Krankheiten, bei denen ein Arztbesuch und ein, zwei Medikamente ausreichen.

Für die Versicherungsgesellschaft ergibt sich also eine Mischkalkulation aus den zu erwartenden Einnahmen aus allen Versicherungsprämien und aus den zu erwartenden Behandlungskosten, für die sie aufkommen müssen. Mathematiker und Risiko-Manager berechnen diese Quoten und Statistiken auf Basis derer die Preise für eine Versicherung gemacht werden.

Kann ich eine Auslandskrankenversicherung online abschließen?

Ein Online-Abschluss ist problemlos möglich. Die Prämie kann dann bei den meisten Anbietern sogar direkt via PayPal, Überweisung oder Kreditkarte gezahlt werden und gilt dann meist noch ab demselben Tag – sofern der Abschluss aus Deutschland erfolgt. Dies ist der Grund, weshalb eine Auslandsreiseversicherung auch noch einen Tag vor Reiseantritt abgeschlossen werden kann.

Kann eine Auslandskrankenversicherung auch aus dem Ausland abgeschlossen werden?

In der Regel greifen Reisekrankenversicherungen nur dann, wenn die Abreise aus Deutschland heraus erfolgt ist oder der Abschluss in Deutschland getätigt wurde. Einige Versicherungsgesellschaften bieten Tarife an, die auch aus dem Ausland abgeschlossen werden können. Diese sind aber deutlich teurer! Auch haben diese Versicherungen häufig eine Wartezeit, um sich davor zu schützen, die Kosten für akute Behandlungen zu übernehmen. Auch Vorerkrankungen, die bereits beim Reiseantritt bestanden haben sind von der Versicherung ausgeschlossen, ebenso ein möglicher Behandlungsbedarf einer Krankheit, der schon vor der Abreise feststand.

Zahlt die Auslandskrankenversicherung die Kosten für einen spontan selbst gebuchten Flug im Falle einer Krankheit?

Wenn Sie im Urlaub krank werden und Sie sich überlegen, dass Sie sich lieber zu Hause behandeln lassen wollen, sollten Sie bei einer spontanen Flugbuchung nicht auf die Kostenerstattung der Auslandskrankenversicherung setzen. Zwar ist es natürlich möglich, dass Sie nicht so krank sind, dass Sie noch problemlos fliegen können – die Krankenversicherung übernimmt die Kosten für den selbst gebuchten Flug aber nicht.

Ein Rücktransport wird von der Versicherung nur dann bezahlt, wenn er medizinisch notwendig oder medizinisch sinnvoll ist und von ihnen organisiert wird. Dafür muss eine vorherige Behandlung im Urlaubsland stattgefunden haben, bei der die behandelnden Ärzte zu dem Schluss kommen, dass ein Rücktransport eben nötig oder sinnvoll ist.  Kümmern Sie sich selber um Ihren Rückflug, müssen Sie die Kosten auch selber tragen.

Ihre Auslandskrankenversicherung will für Ihre Behandlung im Ausland nicht zahlen. Gibt es eine Schlichtungsstelle?

Ja! Falls es Probleme bei der Kostenübernahme gibt, können Sie sich an einen Ombudsmann der privaten Kranken- und Pflegeversicherung wenden. Diese helfen bei der Schlichtung und ihre Dienste sind kostenlos. Der Obmbudsmann spricht dann eine unverbindliche Empfehlung aus, wie das entstandene Problem gelöst werden könnte und in der Regel einigen sich die Parteien dann außergerichtlich. Der Versicherte kann aber auch dennoch klagen, falls er mit der Empfehlung nicht einverstanden ist. Viele Versicherungsgesellschaften machen bei den Verfahren des Ombudsmannes mit, aber nicht alle. Eine Alternative zum Ombudsmann ist die Allgemeine Verbraucher-Schlichtungsstelle. Dort ist die Teilnahme am Schlichtungsverfahren aber für beide Parteien freiwillig und kann vom Versicherer entweder von vorneherein ausgeschlossen oder dann im konkreten Fall abgelehnt werden.

Ist der Abschluss einer Reisekrankenversicherung nur möglich, wenn gleichzeitig auch während der Reise ein Versicherungsschutz in Deutschland besteht?

Wer für längere Zeit ins Ausland geht, hat die Möglichkeit sich von der deutschen, gesetzlichen Krankenversicherung abzumelden. Diese Option besteht ab einem Auslandsaufenthalt von drei Monaten und hat den Vorteil, dass während dieser Zeit keine Beiträge in Deutschland gezahlt werden müssen. Um sich abmelden zu können, reicht in der Regel die Bescheinigung der Langzeit-Auslandskrankenversicherung oder die Abmeldung aus Deutschland. Es ist also keine Voraussetzung, parallel zur Reisekrankenversicherung auch in Deutschland versichert zu sein. Eine Voraussetzung zur Abmeldung ist vielmehr, eine Auslandsversicherung vorzeigen zu können. Wichtig ist bloß, dass der Abschluss der Auslandsreise-Krankenversicherung aus Deutschland erfolgt und in der Regel sind Sie ja auch zu diesem Zeitpunkt noch in Deutschland versichert.

Es gibt Anbieter von Auslandskrankenversicherungen, die auch kurze Aufenthalte in Deutschland mit abdecken, falls doch mal ein Heimatbesuch während der Langzeitreise geplant ist. Sobald Sie von Ihrer Reise dann wieder fest zurück in Deutschland sind, müssen Sie sich bei der Krankenkasse melden, um dann wieder umfassend geschützt zu sein. Zudem herrscht in Deutschland Krankenversicherungspflicht. Gerade wenn vorher eine Pflichtversicherung bestanden hat, muss Ihre alte Kasse Sie wieder aufnehmen.

Bestand vorher eine freiwillige Versicherung, können Sie sich nach der Reise eine Kasse aussuchen, die Sie jedoch nicht aufnehmen muss, falls Sie krank zurückkommen. Im Zweifel kann es dann passieren, dass Sie sich privat versichern müssen. Für freiwillig Versicherte ist es daher sinnvoll, für die Zeit der Reise eine Anwartschaft abzuschließen, die den Wiedereintritt in die Versicherung garantiert. Eine Anwartschaft kostet zwischen 30 und 60 Euro, je nach Versicherungsgesellschaft und je nach persönlicher Situation.

Privatversicherte können in der Regel ebenfalls eine Anwartschaft für ihre Versicherung abschließen und können dann im Anschluss an ihre Reise wieder vollversichert sein. Eine Privatversicherung wegen der Auslandsreise zu kündigen empfiehlt sich eher weniger. Schließlich kann es sein, dass bei einem erneuten Antrag nach Rückkehr die Beiträge höher angesetzt werden, da Sie mittlerweile älter sind als noch beim Versicherungsabschluss oder andere Vorerkrankungen hinzugekommen sind, die die Prämie verteuern.

2017-09-29T14:50:47+00:00